Psalm 91

1Wer unter dem Schirm des Höchsten sitzt

und unter dem Schatten des Allmächtigen bleibt,

2der spricht zu dem Herrn:

Meine Zuversicht und meine Burg,

mein Gott, auf den ich hoffe.

3Denn er errettet dich vom Strick des Jägers

und von der verderblichen Pest.

4Er wird dich mit seinen Fittichen decken,

und Zuflucht wirst du haben unter seinen Flügeln.

Seine Wahrheit ist Schirm und Schild,

5dass du nicht erschrecken musst vor dem Grauen der Nacht,

vor dem Pfeil, der des Tages fliegt,

6vor der Pest, die im Finstern schleicht,

vor der Seuche, die am Mittag Verderben bringt.

7Wenn auch tausend fallen zu deiner Seite

und zehntausend zu deiner Rechten,

so wird es doch dich nicht treffen.

8Ja, du wirst es mit eigenen Augen sehen

und schauen, wie den Frevlern vergolten wird.

9Denn der Herr ist deine Zuversicht,

der Höchste ist deine Zuflucht.

10Es wird dir kein Übel begegnen,

und keine Plage wird sich deinem Hause nahen.

11Denn er hat seinen Engeln befohlen,

dass sie dich behüten auf allen deinen Wegen,

12dass sie dich auf den Händen tragen

und du deinen Fuß nicht an einen Stein stoßest.

13Über Löwen und Ottern wirst du gehen

und junge Löwen und Drachen niedertreten.

14“Er liebt mich, darum will ich ihn erretten;

er kennt meinen Namen, darum will ich ihn schützen.

15Er ruft mich an, darum will ich ihn erhören;

ich bin bei ihm in der Not,

ich will ihn herausreißen und zu Ehren bringen.

16Ich will ihn sättigen mit langem Leben

und will ihm zeigen mein Heil.“

 

Psalm 92

1Ein Psalm. Ein Lied für den Sabbattag.

2Das ist ein köstlich Ding, dem Herrn danken

und lobsingen deinem Namen, du Höchster,

3des Morgens deine Gnade

und des Nachts deine Wahrheit verkündigen

4auf dem Psalter mit zehn Saiten,

auf der Harfe und zum Klang der Zither.

5Denn, Herr, du lässest mich fröhlich singen von deinen Werken,

und ich rühme die Taten deiner Hände.

6Herr, wie sind deine Werke so groß!

Deine Gedanken sind sehr tief.

7Ein Törichter glaubt das nicht,

und ein Narr begreift es nicht.

8Die Gottlosen grünen wie das Gras,

und die Übeltäter blühen alle –

nur um vertilgt zu werden für immer!

9Aber du, Herr, bist der Höchste

und bleibest ewiglich.

10Denn siehe, deine Feinde, Herr,

siehe, deine Feinde werden umkommen,

und alle Übeltäter sollen zerstreut werden.

11Aber du erhöhst mein Horn wie bei einem Wildstier

und salbst mich mit frischem Öl.

12Mit Freude sieht mein Auge auf meine Feinde herab

und hört mein Ohr von den Boshaften, die sich gegen mich erheben.

13Der Gerechte wird grünen wie ein Palmbaum,

er wird wachsen wie eine Zeder auf dem Libanon.

14Die gepflanzt sind im Hause des Herrn,

werden in den Vorhöfen unsres Gottes grünen.

15Und wenn sie auch alt werden,

werden sie dennoch blühen, fruchtbar und frisch sein,

16dass sie verkündigen, dass der Herr gerecht ist;

er ist mein Fels und kein Unrecht ist an ihm.

 

Psalm 93

1Der Herr ist König und herrlich gekleidet;

der Herr ist gekleidet und umgürtet mit Kraft.

Fest steht der Erdkreis, dass er nicht wankt.

2Von Anbeginn steht dein Thron fest;

du bist ewig.

3Herr, die Fluten erheben,

die Fluten erheben die Stimme,

die Fluten erheben ihr Brausen.

4Mächtiger als das Tosen großer Wasser,

mächtiger als die Wellen des Meeres ist der Herr in der Höhe.

5Deine Zeugnisse sind wahrhaftig und gewiss;

Heiligkeit ist die Zierde deines Hauses, Herr, für alle Zeit.

 

Psalm 94

1Herr, du Gott, des die Rache ist,

du Gott, des die Rache ist, erscheine!

2Erhebe dich, du Richter der Welt;

vergilt den Hoffärtigen, was sie verdienen!

3Herr, wie lange sollen die Frevler,

wie lange sollen die Frevler frohlocken?

4Es reden so trotzig daher,

es rühmen sich alle Übeltäter.

5Herr, sie zerschlagen dein Volk

und plagen dein Erbe.

6Witwen und Fremdlinge bringen sie um

und töten die Waisen

7und sagen: Der Herr sieht’s nicht,

und der Gott Jakobs beachtet’s nicht.

8Merkt es doch, ihr Narren im Volk!

Und ihr Toren, wann wollt ihr klug werden?

9Der das Ohr gepflanzt hat, sollte der nicht hören?

Der das Auge gemacht hat, sollte der nicht sehen?

10Der die Völker in Zucht hält,

sollte der nicht Rechenschaft fordern –

er, der die Menschen Erkenntnis lehrt?

11Aber der Herr kennt die Gedanken der Menschen:

Sie sind nur ein Hauch!

12Wohl dem, den du, Herr, in Zucht nimmst

und lehrst ihn durch dein Gesetz,

13dass er Geduld habe in bösen Tagen,

bis dem Frevler die Grube gegraben ist.

14Denn der Herr wird sein Volk nicht verstoßen

noch sein Erbe verlassen.

15Denn Recht muss doch Recht bleiben,

und ihm werden alle frommen Herzen zufallen.

16Wer steht mir bei wider die Boshaften?

Wer tritt zu mir wider die Übeltäter?

17Wenn der Herr mir nicht hülfe,

läge ich bald am Orte des Schweigens.

18Wenn ich sprach: Mein Fuß ist gestrauchelt,

so hielt mich, Herr, deine Gnade.

19Ich hatte viel Bekümmernis in meinem Herzen,

aber deine Tröstungen erquickten meine Seele.

20Kann sich mit dir verbünden der Richterstuhl des Verderbens,

der Unheil schafft gegen das Gesetz?

21Sie rotten sich zusammen wider den Gerechten

und verurteilen unschuldiges Blut.

22Aber der Herr ist mein Schutz,

mein Gott ist der Hort meiner Zuversicht.

23Und er wird ihnen ihr Unrecht vergelten

und sie um ihrer Bosheit willen vertilgen;

der Herr, unser Gott, wird sie vertilgen.

 

Psalm 95

1Kommt herzu, lasst uns dem Herrn frohlocken

und jauchzen dem Hort unsres Heils!

2Lasst uns mit Danken vor sein Angesicht kommen

und mit Psalmen ihm jauchzen!

3Denn der Herr ist ein großer Gott

und ein großer König über alle Götter.

4Denn in seiner Hand sind die Tiefen der Erde,

und die Höhen der Berge sind auch sein.

5Denn sein ist das Meer, und er hat’s gemacht,

und seine Hände haben das Trockene bereitet.

6Kommt, lasst uns anbeten und knien

und niederfallen vor dem Herrn, der uns gemacht hat.

7Denn er ist unser Gott

und wir das Volk seiner Weide und Schafe seiner Hand.

Wenn ihr doch heute auf seine Stimme hören wolltet:

8“Verstocket euer Herz nicht, wie zu Meriba geschah,

wie zu Massa in der Wüste,

9wo mich eure Väter versuchten und prüften

und hatten doch mein Werk gesehen.

10Vierzig Jahre war dies Volk mir zuwider, dass ich sprach:

Es sind Leute, deren Herz immer den Irrweg will

und die meine Wege nicht lernen wollen,

11sodass ich schwor in meinem Zorn:

Sie sollen nicht zu meiner Ruhe kommen.“

 

Psalm 96

1Singet dem Herrn ein neues Lied;

singet dem Herrn, alle Welt!

2Singet dem Herrn und lobet seinen Namen,

verkündet von Tag zu Tag sein Heil!

3Erzählet unter den Heiden von seiner Herrlichkeit,

unter allen Völkern von seinen Wundern!

4Denn der Herr ist groß und hoch zu loben,

mehr zu fürchten als alle Götter.

5Denn alle Götter der Völker sind Götzen;

aber der Herr hat den Himmel gemacht.

6Hoheit und Pracht sind vor ihm,

Macht und Herrlichkeit in seinem Heiligtum.

7Ihr Völker, bringet dar dem Herrn,

bringet dar dem Herrn Ehre und Macht!

8Bringet dar dem Herrn die Ehre seines Namens,

bringet Geschenke und kommt in seine Vorhöfe!

9Betet an den Herrn in heiligem Schmuck;

es fürchte ihn alle Welt!

10Sagt unter den Heiden: Der Herr ist König.

Er hat den Erdkreis gegründet, dass er nicht wankt.

Er richtet die Völker recht.

11Der Himmel freue sich, und die Erde sei fröhlich,

das Meer brause und was darinnen ist;

12das Feld sei fröhlich und alles, was darauf ist;

jauchzen sollen alle Bäume im Walde

13vor dem Herrn; denn er kommt,

denn er kommt, zu richten das Erdreich.

Er wird den Erdkreis richten mit Gerechtigkeit

und die Völker mit seiner Wahrheit.

 

Psalm 97

1Der Herr ist König; des freue sich das Erdreich

und seien fröhlich die Inseln, so viel ihrer sind.

2Wolken und Dunkel sind um ihn her,

Gerechtigkeit und Recht sind seines Thrones Stütze.

3Feuer geht vor ihm her

und verzehrt ringsum seine Feinde.

4Seine Blitze erleuchten den Erdkreis,

das Erdreich sieht es und erschrickt.

5Berge zerschmelzen wie Wachs vor dem Herrn,

vor dem Herrscher der ganzen Erde.

6Die Himmel verkündigen seine Gerechtigkeit,

und alle Völker sehen seine Herrlichkeit.

7Schämen sollen sich alle, die den Bildern dienen

und sich der Götzen rühmen.

Betet ihn an, alle Götter!

8Zion hört es und ist froh,

und die Töchter Juda sind fröhlich,

weil du, Herr, recht regierest.

9Denn du, Herr, bist der Höchste über allen Landen,

du bist hoch erhöht über alle Götter.

10Die ihr den Herrn liebet, hasset das Arge!

Der Herr bewahrt die Seelen seiner Heiligen; aus der Hand der Frevler wird er sie erretten.

11Dem Gerechten muss das Licht immer wieder aufgehen

und Freude den aufrichtigen Herzen.

12Ihr Gerechten, freut euch des Herrn

und danket ihm und preiset seinen heiligen Namen!

 

Psalm 98

1Ein Psalm.

Singet dem Herrn ein neues Lied,

denn er tut Wunder.

Er schafft Heil mit seiner Rechten

und mit seinem heiligen Arm.

2Der Herr lässt sein Heil verkündigen;

vor den Völkern macht er seine Gerechtigkeit offenbar.

3Er gedenkt an seine Gnade und Treue für das Haus Israel,

aller Welt Enden sehen das Heil unsres Gottes.

4Jauchzet dem Herrn, alle Welt,

singet, rühmet und lobet!

5Lobet den Herrn mit Harfen,

mit Harfen und mit Saitenspiel!

6Mit Trompeten und Posaunen

jauchzet vor dem Herrn, dem König!

7Das Meer brause und was darinnen ist,

der Erdkreis und die darauf wohnen.

8Die Ströme sollen in die Hände klatschen,

und alle Berge seien fröhlich

9vor dem Herrn; denn er kommt, das Erdreich zu richten.

Er wird den Erdkreis richten mit Gerechtigkeit und die Völker, wie es recht ist.

 

Psalm 99

1Der Herr ist König, darum zittern die Völker;

er sitzt über den Cherubim, darum bebt die Welt.

2Der Herr ist groß in Zion

und erhaben über alle Völker.

3Preisen sollen sie deinen großen und wunderbaren Namen;

denn er ist heilig.

4Die Stärke des Königs ist,

dass er das Recht liebt.

Du hast bestimmt, was richtig ist,

du schaffest Recht und Gerechtigkeit in Jakob.

5Erhebet den Herrn, unsern Gott,

betet an vor dem Schemel seiner Füße;

denn er ist heilig.

6Mose und Aaron unter seinen Priestern

und Samuel unter denen, die seinen Namen anrufen,

die riefen an den Herrn, und er erhörte sie.

7Er redete mit ihnen aus der Wolkensäule;

sie hielten seine Zeugnisse und Gebote, die er ihnen gab.

8Herr, du bist unser Gott, du erhörtest sie;

du, Gott, vergabst ihnen und straftest ihr Tun.

9Erhebet den Herrn, unsern Gott,

und betet an auf seinem heiligen Berge;

denn der Herr, unser Gott, ist heilig.

 

Psalm 100

1Ein Psalm zum Dankopfer.

Jauchzet dem Herrn, alle Welt!

2Dienet dem Herrn mit Freuden,

kommt vor sein Angesicht mit Frohlocken!

3Erkennet, dass der Herr Gott ist!

Er hat uns gemacht und nicht wir selbst

zu seinem Volk und zu Schafen seiner Weide.

4Gehet zu seinen Toren ein mit Danken,

zu seinen Vorhöfen mit Loben;

danket ihm, lobet seinen Namen!

5Denn der Herr ist freundlich,

und seine Gnade währet ewig

und seine Wahrheit für und für.